Testamentsvollstreckung


Wer sich mit der Erstellung eines Testaments beschäftigt, trifft schnell auf die Frage, ob Testamentsvollstreckung angeordnet werden soll.
Auch bei Privatpersonen liegt dies häufig im Interesse des Nachlasses, insbesondere wenn dessen geordnete Abwicklung vereinfacht oder sichergestellt werden soll.

Man denke an Streit unter den Erben, womöglich weil die Ehegatten der Kinder Einfluss nehmen. Konflikte sind oft vorprogrammiert, wenn der Erbe der elterlichen Immobilie die anderen auszahlen muss oder gar eines der Kinder verschuldet oder Sozialleistungsempfänger ist und dessen Gläubiger auf das Erbe zugreifen. Mit dem Testamentsvollstrecker wird eine neutrale Person dazwischengeschaltet, die den Willen des Erblassers vollzieht und das Vermögen gegen den Zugriff der Gläubiger abschirmt. Auch komplizierte Vermögen wie Schiffsfonds, Medienfonds oder Gesellschaftsanteile kann der Testamentsvollstrecker verwalten oder abwickeln.
Wer auf Nummer sicher gehen will, ordnet im Testament die Testamentsvollstreckung an. Das Nachlassgericht wählt eine qualifizierte Person aus, wenn man sie nicht schon im Testament konkret benannt hat. Rechtsanwalt Björn Wieg wurde von der Arbeitsgemeinschaft Testamentsvollstreckung und Vermögenssorge e.V. die Bezeichnung "Zertifizierter Testamentsvollstrecker" verliehen. Er berät Sie gern bei Fragen zu Testament oder Testamentsvollstreckung.