Freitag, 23. März 2018

P & R Container Insolvenz - kostenlose Prüfung Ihrer Ansprüche

Am 15.03. 2018 haben mehrere Firmen der P & R Gruppe Insolvenz angemeldet. Eigentlich schien die Anlage mit wenigen Jahren Laufzeit und planmäßigem Rückkauf der Mietcontainer zum Laufzeitende überschaubar. Nun drohen den über 50.000 Anlegern hohe Verluste. Dabei ist die Haftung nach dem Verkaufsprospekt unter Umständen noch nicht einmal auf den investierten Betrag begrenzt.
Für die betroffenen Anleger geht es nun zum einen darum, ihre Forderungen im Insolvenzverfahren anzumelden. Zum anderen sollten sie durch einen Fachanwalt prüfen lassen, ob ihnen ggf. wegen Aufklärungspflichtverletzung Schadensersatzansprüche gegen den Anlageberater oder Vermittler zustehen.
Rechtsanwalt Björn Wieg, seit 2009 Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht: Gern überprüfen wir kostenlos Ihre Ansprüche. Fordern Sie hierzu telefonisch unter 0231 / 841 698 60 oder per E-Mail an info@kanzlei-wieg.de unseren Fragebogen an.

Dienstag, 27. Februar 2018

Autokredit-Widerruf - Wir prüfen kostenlos Ihre Ansprüche

Heute hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass Städte und Kommunen eigenverantwortlich Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhängen dürfen. Sind Sie auch Diesel-Fahrer? Dann ist dies nach der Schummelsoftware, Wertverlusten und der Leasingfalle ein weiterer Rückschlag.

Sie müssen diesen aber nicht kampflos hinnehmen! Wir vertreten bereits zahlreiche Verbraucher, die ihre Dieselfahrzeuge finanziert oder geleast haben. In diesen Fällen besteht nämlich oft auch heute noch die Möglichkeit, die Vertragserklärung zu widerrufen und auf diese Weise das Fahrzeug zurückzugeben und die geleisteten Zahlungen weitgehend zurückzuerhalten. Für ab dem 13.06.2014 abgeschlossene Verträge müssen Sie der Bank dabei noch nicht einmal Nutzungsersatz zahlen! Wenn nämlich die Widerrufsinformation zum Darlehensvertrag fehlerhaft ist oder der Vertrag nicht alle gesetzlichen Pflichtangaben enthält, hat die Widerrufsfrist nicht zu laufen begonnen. Der Vertrag kann dann noch immer widerrufen werden.

Tatsächlich weisen selbst die neueren Verträge insoweit immer wieder Fehler auf. Wir empfehlen daher, die Verträge durch einen Fachanwalt überprüfen zu lassen und können insoweit auf eine mehrjährige Erfahrung aus der Prüfung von über eintausend Darlehensverträgen und Erfahrungen aus weit über einhundert Gerichtsverfahren zurückgreifen.

Falls eine Rechtsschutzversicherung besteht, kommt diese meist für die Kosten auf, oft sogar dann, wenn nur Verkehrsrechtssschutz versichert ist.

Gerne prüfen wir kostenlos auch Ihren Vertrag. Fordern Sie hierzu einfach per E-Mail, Fax oder Telefon unseren Fragebogen an oder laden Sie diesen hier herunter. FRAGEBOGEN HERUNTERLADEN

Der Begriff "Leasing-Falle" sagt Ihnen nichts? Damit ist folgendes gemeint: Aufgrund eingetretener Wertverluste der Dieselfahrzeuge ist es den KFZ-Händlern nicht mehr ohne weiteres möglich, die Finanzierungs- oder Leasingrückläufer zum kalkulierten Restwert zeitnah zu verkaufen. Es kommt nun darauf an, ob nach dem Leasingvertrag der Kunde oder der Leasinggeber die eingetretene Differenz zwischen tatsächlichem und kalkuliertem Restwert zu tragen hat. Wenn auch Ihr Vertrag so eine Restwertklausel enthält, können Sie sich nicht mehr darauf verlassen, den Wagen zum Ende der Leasingzeit problemlos dem Händler vor die Tür zu stellen. Auch in einem solchen Fall kann der Widerruf eine interessante Option sein.

Montag, 8. Januar 2018

Vortrag "Richtig erben und vererben" am 16.01.2018 ab 18:30 Uhr

Unsere Vortragsreihe geht weiter! Dieses Mal geht es um das Erben und Vererben. Notar Wieg und Rechtsanwältin Beckmann-Mebus informieren Sie u.a. darüber, was es bei der Erstellung von Testamenten zu beachten gibt. Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, melden Sie sich bitte rechtzeitig telefonisch oder per Mail an.

Samstag, 21. Oktober 2017

Vortrag am 14.11.2017, 18.30 Uhr: Rechtzeitig vorsorgen mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Wer darf Entscheidungen treffen, wenn man selber dazu nicht mehr in der Lage ist? Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht sind wichtige Instrumente, um für den Ernstfall gerüstet zu sein. Wir informieren Sie über Formelles und rechtliche Rahmenbedingungen. Am Ende ist eine offene Fragerunde vorgesehen.
Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis Freitag, den 10.11.2017 unter 0231-84169860 oder per E-Mail an info@kanzlei-wieg.de.

Warum ist eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht sinnvoll? Lesen Sie hierzu mehr in dem nachfolgenden Beitrag.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Vortrag "Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht" am 10.10.2017 von Rechtsanwalt und Notar Björn Wieg

Am 10.10.2017 referierte Herr Rechtsanwalt und Notar Björn Wieg für die Caritas in Witten zum Thema "Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht". Wegen des großen Interesses fand der Vortrag inzwischen zum wiederholten Male statt, diesmal im Ardey-Hotel in Witten.
Das Thema geht jeden an. "Wer sich um eine Unfallversicherung kümmert, aber nicht um eine Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, hat leider nur den unwichtigeren Teil erledigt", provoziert Björn Wieg. Selbstbestimmung für Jedermann ist ihm eine Herzensangelegenheit:
"Ich möchte Mut machen, die eigene Selbstbestimmung nicht aufzuschieben. Die Sorge, dass man damit alle Entscheidungen aus der Hand gibt, ist unbegründet".
Warum jeder solche Vorsorgeverfügungen haben sollte, verdeutlicht Wieg an einfachen Beispielen:
Beispiel Patientenverfügung:
"Bis heute hat sich bei mir niemand gewünscht, jahrelang durch Apparatemedizin künstlich am Leben erhalten zu werden, ohne davon etwas mitzubekommen. Ohne Patientenverfügung droht aber genau das. Denn man bewegt sich im Spannungsfeld zwischen der Pflicht der Ärzte, Leben zu erhalten, dem Interesse des Gesundheitssystems, damit viel Geld zu verdienen und womöglich dem schlechten Gewissen der Kinder, die es nicht übers Herz bringen, die Geräte abzuschalten."
Beispiel Vorsorgevollmacht:
"Sie überlegen, Ihr Eigenheim irgendwann zu verkaufen, um sich davon eine seniorengerechte Wohnung zu nehmen, stehen aber als Eheleute beide im Grundbuch? Wenn vorher einer von Ihnen beiden unfallbedingt oder wegen Nachlassens der Geisteskräfte geschäftsunfähig wird, dann führt ohne eine notarielle Vorsorgevollmacht der Verkauf nur über das Gericht."
Wie versprochen können Sie den Vortrag hier herunterladen. DOWNLOAD

Donnerstag, 3. August 2017

Unsere neue Homepage www.diesel-pruefstand.de


Wir haben eine neue Homepage für Sie erstellt: www.diesel-pruefstand.de
Um Ihnen stets aktuelle Informationen zu liefern und dennoch die Homepage der Kanzlei nicht zu überfrachten, haben wir uns entschlossen, dieses aktuelle Thema hierher auszulagern.

Dienstag, 25. Juli 2017

Bearbeitungsgebühren auch bei Unternehmerdarlehen unzulässig

Mit Urteil vom 04.07.2017 (Az. XI ZR 562/15) hat der Bundesgerichtshof (BGH) festgestellt, dass Banken nicht nur bei Verbraucherdarlehen, sondern auch bei Unternehmerkrediten keine Kreditbearbeitungsgebühr erheben dürfen. Unternehmer sollten daher die zu Unrecht erhobenen Gebühren zurückfordern. 

Solche als "Bearbeitungsentgelt" oder "Bearbeitungsgebühr" bezeichneten Entgelte seien mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung in § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB unvereinbar. Es stelle eine unangemessene Benachteiligung dar, wenn ein Kreditgeber eine im eigenen Interesse zu erbringende Leistung dem Kunden in Rechnung stelle. Damit hat der BGH der Argumentation der Banken, Bearbeitungsgebühren seien bei Unternehmerdarlehen nicht unangemessen, da diese dort steuerlich geltend gemacht werden könnten und es zudem an einem Wissensgefälle zwischen Bank und Kunde fehle, endlich eine Absage erteilt. Denn auch ein Unternehmer sei der einseitigen Gestaltungsmacht der Banken bei Kreditverträgen ausgeliefert. Zudem sei auch für den durchschnittlichen Verbraucher die Klausel, welche die Bearbeitungsgebühr bestimmt, durchaus leicht verständlich.

Besonders Augenmerk wird aber auf die Frage der Verjährung zu richten sein. Denn insoweit hat der BGH darauf hingewiesen, dass für bis zum 31.12.2013 abgeschlossene Kredite zwischenzeitlich der Erstattungsanspruch verjährt sein könnte. Begründet wurde dies mit der Entscheidung vom 28.10.2014 (XI ZR 348/13). Danach sei im Jahr 2011 erstmals für Verbraucher obergerichtlich entschieden worden, dass Bearbeitungsgebühren rechtswidrig seien. Deshalb beginne Ende 2011 die dreijährige Verjährungsfrist zu laufen und ende zum 31.12.2014. Allerdings bestehen mehrere Möglichkeiten, die der Verjährung entgegen gehalten werden können. Dies gilt z.B. dann, wenn die Bearbeitungsgebühr nicht gleich bei der Darlehensauszahlung einbehalten wurde, sondern anteilig mit den Raten bezahlt wird. Auch dürfte bei jederzeit rückführbaren Krediten eine Verrechnung selbst verjährter Ansprüche zulässig sein. Jedoch gibt es auch bei gebundenen Darlehen Argumente, die einer Verjährung entgegen gehalten werden können. Natürlich gelten all diese Argumente gegen eine Verjährung auch für Verbraucherdarlehen.

Gerne sind wir Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche behilflich. Sprechen Sie uns an.